Wappen
DorfLADEN Linsburg
w.V.
Dokumentation und Koordination des Vereins ❉ Dorfladen Linsburg w.V. ❉
w.V. = Wirtschaftlicher Verein
Informationen über die Weiterentwicklung und den Betrieb eines Dorfladens
Informationen über den Betrieb eines Dorfgemeinschaftshauses
Eröffnung des Dorf-Ladens am 08. März 2018
50 Linsburgerinnen und Linsburger arbeiten an diesem Projekt
Finanzierung über den Verkauf von Geschäftsanteilen
facebook-logo
Dorfladen-Logo

Termine

  • 28. August 2018
     Vorstandssitzung
  • 16. Oktober 2018
     Dorfläden-Treffen
  • 20. Oktober 2018
     Helfertreffen
  • 22. Dezember 2018
     Weihnachtsbier
  • 31. Dezember 2018
     Silvesterfeier

Termindetails siehe hier
Die DGH-Termine finden Sie hier

Aufnahmeantrag

Geschäftsanteil-Formular herunterladen

Verlauf/Info

Neuer Vorstand gewählt

26.05.2018 | Vorstand

Bei der 2. Mitgliederversammlung 2018 am 25. Mai wurde der Verein umstruk- turiert und ein neuer Vorstand gewählt. Protokoll der Versammlung folgt. Die neuen Vorstandsdaten finden Sie hier.

Zwei Großereignisse im Linsburger Lindenhof

Mai 2018 | Presse

Der "Tag der Städtebauförderung" und das "Vatertagsvergnügen" fanden im Mai 2018 im DGH Linsburger Lindenhof statt. Mehrere Artikel auf der Website der Gemeinde Linsburg (Abschnitt "2018")
Lesen

Dorfladen wird gut angenommen

05.05.2018 | blickpunkt

Dorfgemeinschaftshaus für jede Feier mietbar. Lesen

"Der Zahlenguru sagt: Daumen hoch!"

09.04.2018 | DIE HARKE am Sonntag

Linsburger Dorfladen schon jetzt ein Anziehungspunkt. Artikel in DIE HARKE am Sonntag vom 01.04.2018 über die ersten Betriebswochen des Dorfladen Linsburg. Lesen

Der Linsburger Dorfladen ist eröffnet

11.03.2018 | Vorstand

Im Rahmen einer großen Feier wurde der Dorfladen Linsburg am 10. März 2018 eröffnet. Viel Prominenz aus Politik und Wirtschaft begleitete diesen Festakt. Der große Saal des künftigen Dorfgemein- schaftshauses war bis auf den letzten Stehplatz gefüllt. Mit 55 Fotos.Artikel lesen

Erster Verkaufstag des Dorfladens

09.03.2018 | Vorstand

Am Donnerstag, den 08. März 2018, hat der Dorfladen Linsburg zum ersten Mal um 06.30 Uhr seine Eingangstür geöffnet, um den 1. Verkaufstag zu starten. Trotz reich- lichen Publikumsverkehrs klappte der Ab- lauf bereits erstaunlich gut. Jetzt beginnt "der Ernst des Lebens" für den Linsburger Dorfladen. Denn nun muß sich zeigen, ob sich alle Mühen über 4,5 Jahre gelohnt ha- ben. Über den Erfolg ihres Dorfladens stimmen ab jetzt die Linsburger*innen mit den Füßen ab. Lesen Sie dazu auch DIE HARKE vom 09.03.2018.

DGH-Mietvertrag verabschiedet

25.02.2018 | Vorstand

Der Vorstand hat am 21.02.2018 den Mietvertrag für das DGH verabschiedet. Der Mietvertrag wird mit jedem Veran- stalter abgeschlossen, der das DGH für private Veranstaltungen nutzen will. Ansicht und Download im Download- bereich ("Vereinsdokumente").

Mitgliederversammlung 1-2018

25.02.2018 | Vorstand

Der Verein hat am 12. Januar 2018 eine gut besuchte Mitgliederversammlung durchgeführt, um wichtige Entschei- dungen genehmigen zu lassen. Protokoll siehe im Downloadbereich (Abschnitt "Öffentliche Protokolle").
Fotos siehe hier.

Arbeitseinsatz Nr. 7

09.01.2018 | Gemeinde Linsburg

Pressemitteilung zum 7. Arbeitseinsatz am 06.01.2018. Lesen

Vorsitzender Leseberg informiert

09.01.2018 | Radio Mittelweser

Interview des Dorfladen-Vorsitzenden bei Radio Mittelweser am 07.01.2018. Anhören
   Info
Der Dorfladen Linsburg w.V. ist Mitglied im Dorfladennetzwerk/Bundesvereinigung multifunktionaler Dorfläden (BmD):
Der Dorfladen Linsburg ist beim "Projekt- netzwerk Ländliche Räume Nieder- sachsen" der niedersächsischen Landesre- gierung gelistet:
Wir unterstützen regionale Initiativen:

Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Projekt Dorfladen Linsburg

Mit dem Projekt "Dorfladen Linsburg" gibt es eine Bürgerbeteiligung, wie man sie seit der 800 - Jahr - Feier nicht mehr erlebt hat. Jetzt kommen unser Dorfladen und das Dorfgemeinschaftshaus (DGH ) immer weiter ins Gespräch. Das ist eine sehr erfreuliche Entwicklung. Zeigt es doch, dass dieses Thema die nötige Aufmerksamkeit erhält.
Für die Diskussionen möchten wir Ihnen allen mehr Hintergrundinformationen geben, denn nicht alle im Dorf hatten die Gelegenheit, an den Informations-Veranstaltungen (siehe in der Chronik) und an der Gründungsversammlung am 22.11.2014 teilzunehmen. Mit dem Internet bietet sich heute eine Plattform, die es erlaubt, Informationen zu teilen. Die Homepage des Projektes bringt jetzt schon einen guten Überblick. Insbesondere sind die Zwischenergebnisse der Arbeitsgruppen von Interesse. Damit erhalten Sie einen "Blick hinter die Kulissen", der es Ihnen erlaubt, den Werdegang des Dorfladens mitzuverfolgen. Sie werden also nicht vor vollendete Tatsachen gestellt, sondern können "unterwegs" in Gesprächen und Diskussionen auf die Entwicklung Einfluß nehmen, auch wenn Sie nicht Mitglied einer Arbeitsgruppe sind.

Überall fordern die Menschen, mitbestimmen zu dürfen und gefragt zu werden, wenn die Politik etwas vorhat. Nun gibt es die Gelegenheit in einem fast 100%igen Ausmaß dazu, wenn auch "nur" auf kommunaler Ebene. Jedes einzelne Mitglied der Gemeinschaft "Linsburg" hat die Chance, kreativ und maßgeblich auf die Dinge Einfluß zu nehmen, die auch seine Lebensumgebung bestimmen (werden). Lassen Sie uns gemeinsam diese Chance nutzen!

Wir möchten aber neben den schon verfügbaren Informationen auch Antworten auf Ihre konkreten Fragen geben. Um Ihnen die häufig auftretenden Fragen im Zusammenhang mit dem Projekt "Dorfladen Linsburg" zu beantworten, haben wir einen kurzen Fragen-/Antwort - Katalog zusammengestellt.
Jede zusätzliche Frage, die bei Ihnen auftaucht, kann gerne an den Vorstand gestellt werden und wird anschließend beantwortet. Sofern diese Frage von allgemeinem Interesse ist, wird sie hier eingearbeitet werden.

Diese Fragen wurden bereits beantwortet:

Wozu braucht Linsburg einen Dorfladen? Wieso soll ich mich dafür einsetzen?

"Das klappt ja sowieso nicht!" Mit dieser oder einer ähnlichen Aussage wurden und werden die am Projekt beteiligten Menschen manchmal konfrontiert. Abgesehen von der berechtigten Skepsis, wäre es besser, sich die Frage zu stellen, weshalb sich ca. 50 Linsburger Bürgerinnen und Bürger aktiv für das Projekt einsetzen. Denn eins ist klar: Niemand will um jeden Preis einen Dorfladen erzwingen. Damit wird die Aufgabe deutlich: Erarbeitung eines tragfähigen, für die Mehrheit sinnvollen Modells, das eine Perspektive für die nächsten 10 Jahre bietet. Natürlich sehen auch die Beteiligten, dass es Hürden geben kann, die eine Realisierung verhindern könnte. Aber Resignation kann nicht die treibende Kraft sein, sondern nur die Zuversicht in das Gelingen.

Der demographische Wandel ist nicht nur bei uns, sondern im ganzen Landkreis bereits in vollem Gange. Zusammen mit den neuen Möglichkeiten im Internet kommt der klassische Einzelhandel unter Druck. Auch die bestehenden Geschäftsmodelle der Discounter, Super- und Hypermärkte wie Aldi/Lidl, REWE oder Real werden sich in den nächsten Jahren dramatisch verändern. In einem Punkt sind sich die Experten einig: Läden, die nah am Kunden liegen, frische Waren anbieten und eine emotionale Bindung schaffen, werden die Kaufkraft binden und langfristig überleben. Der große Markt auf der grünen Wiese wird seine Angebot anpassen müssen. Wenn wir uns die umliegenden Märkte ansehen, finden wir schon heute kleine Stehcafes und umfangreiche Serviceleistungen. Dumm nur, dass wir dorthin weit fahren müssen und dann an einen Ort kommen, der nicht wirklich zum Verweilen einlädt. Eine Begegnung mit Menschen, die wir kennen oder ein angeregtes Gespräch sind dort auch eher die Ausnahme.
Zugegeben, die Berufstätigen unter uns, die heute noch weit fahren müssen, haben jetzt noch andere Bedürfnisse. Da muss Einkaufen schnell gehen. Aber wieso dazu noch das kostbare Wochenende oder die Abende in einem Verbrauchermarkt verbringen, wenn das Angebot im Internet ständig wächst. Warum dann nicht unseren Dorfladen nutzen, wenn dieser die Dinge des täglichen Bedarfs einfach nach Hause liefern könnte? Früher konnte man auch seine Einkaufsliste beim Krämer um die Ecke abgeben.

Ein Dorfladen, der neben den Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs auch zur Begegnungstätte wird und wertvolle Lebenszeit frei macht - das ist es, was uns vorschwebt! Dazu werden dauerhaftes Engagement, aber auch finanzielle Mittel nötig sein. Das Gesamtpaket muss also so attraktiv sein, dass wir Linsburger zukünftig ganz selbstverständlich einen Teil unseres täglichen Bedarfs im Laden decken, gerne auch für einen Schnack verweilen und unsere nächste Feier gerne im Dorfgemeinschaftshaus ausrichten. Andere Orte haben das auch geschafft. Wieso soll das gerade in Linsburg scheitern?

Alles "beim Alten" lassen zu wollen, getreu dem Motto "Das haben wir noch nie so gemacht und das werden wir auch weiterhin nicht so machen" wird nur dazu führen, dass am Ende auch die letzten Möglichkeiten der Nahversorgung genauso verschwinden wie Volksbank, Post, Sparkasse, Hofladen und die Gasthöfe. Internet, steigende Energiekosten, sich ändernde Bedürfnisse und der demographische Wandel werden den Prozess beschleunigen.

Das wird nicht passieren! Aber was machen wir, wenn doch?
Die Eröffnung des "Linsburger Dorfladen"s ist am 08. März 2018 gelungen. Bis dahin war es ein langer und arbeitsreicher Weg. Nun gilt es, den Laden und den dahinterstehenden Verein am Leben zu erhalten, zu perfektionieren und weiterzuentwickeln. Die Anfänge sind vielversprechend, der Laden wird nicht nur von Linsburgerinnen und Linsburgern, sondern auch von Laufkundschaft und Nachbarn aus der Umgebung gut angenommen. In 2 Jahren sprechen wir uns wieder.

Was ist ein Dorfladen? Wie soll der in der Linsburg geplante Dorfladen aussehen?

Ein Dorfladen, wie wir ihn jetztgeschaffen haben, soll die Vorteile von kleinen Einkaufsmöglichkeiten auf dem Dorf und bekannten Supermärkten, wie sie meist in Städten beheimatet sind, zusammenführen. Es geht also darum, den Bürgern auf dem Land die Möglichkeit zu geben, sich vor Ort in ihrem Dorf mit diversen Produkten selbst versorgen zu können.
Es soll den aktuell in Linsburg bestehenden Einkaufsmöglichkeiten keine Konkurrenz gemacht werden, sondern idealerweise alles "unter einem Dach" zusammengeführt werden. Das bedeutet, dass das bestehende Angebot an Produkten deutlich ausgeweitet werden soll. Es sollen nicht nur Lebensmittel des täglichen Bedarfs angeboten werden, sondern auch bspw. Produkte aus der Region und Drogerieartikel. Gleichzeitig soll das positive, persönliche Flair der jetzigen Einkaufsmöglichkeiten bei uns im Dorf erhalten bleiben. Es wird also kein bekannter, steriler Supermarkt geschaffen werden, sondern eine neue Form der Einkaufsmöglichkeit, wo man (fast) alles bekommt, es aber trotzdem persönlich zugeht und immer Zeit für einen Klönschnack ist. Dieses Konzept sollte sich in den Köpfen der Kundschaft etablieren; wer mit der Erwartungshaltung "Supermarkt" oder "Discounter" in den Linsburger Dorfladen kommt, wird vermutlich enttäuscht werden. Aber dann hat er die Idee eines Dorfladens noch nicht richtig erfaßt.

Wo soll der Dorfladen entstehen?

Diese Frage ist inzwischen natürlich beantwortet: Grund 7, 31636 Linsburg. Der Rat der Gemeinde Linsburg hat am 3. Dezember 2015 in einer nicht-öffentlichen Sitzung den einstimmigen Beschluß gefaßt, als Standort für Dorfladen und Dorfgemeinschaftshaus das Grundstück und die Immobilie der ehemaligen Gaststätte "Lindenhof" (Oehlschläger) zu kaufen. Der Eigentumsübergang war für den 01.06.2016 vertraglich festgelegt. Bis dahin wurde in einem von der Gemeinde beschlossenen Auswahlprozess ein Architekturbüro gefunden, das den Aus- und Umbau seit Mitte 2016 begonnen hat.
Zu Beginn der Projektphase - Anfang 2014 - wurde eine Arbeitsgruppe gegründet, deren Auftrag es war, dieser Fragestellung nachzugehen und Lösungsmöglichkeiten auszuarbeiten. Ein Neubau war von vornherein ausgeschlossen. Nach einem intensiven Auswahl- und Bewertungsprozess wurden 2 Bestands-Objekte in die engere Wahl genommen. Die Entscheidungsfindung war sehr kompliziert und von vielen Variablen abhängig. Lange Zeit gab es zu viele Unbekannte in der Entscheidungs-Gleichung, so daß eine Bekanntgabe DES Objektes nicht möglich war. Eine sehr große Rolle spielte dabei die Förderung durch das Land Niedersachsen, die dann mit einer förderungsfähigen Summe bis zu 965 Tausend Euro unerwartet hoch ausfiel. Das nunmehr feststehende Objekt wurde nach dem Aus- und Umbau an den Verein vermietet.

Warum sollen sich Bürger am Projekt finanziell beteiligen? Was passiert mit meinem Geld?

Das ganze Konzept des Dorfladens soll sich dauerhaft wirtschaftlich von alleine tragen. Darüberhinaus ist der Dorfladenbetrieb nicht zwingend auf die Erwirtschaftung von Profit ausgerichtet. Alle evtl. Gewinne werden zu 100% wieder investiert und/oder ausgeschüttet (siehe hierzu auch den u.a. Abschnitt "Chancen"). Es ist nicht so, dass die Gemeinde oder nur ehrenamtliche Kräfte diesen Dorfladen betreiben. Es wurden ganz regulär beschäftigte und entlohnte Kräfte dafür eingestellt, die nach Tarif bezahlt werden. Daher ist ein eigenständiges Unternehmen in Form eines Vereins "Dorfladen Linsburg" entstanden. Dieses Unternehmen soll den teilnehmenden Bürgern Linsburgs gehören. Für die Anfangsinvestitionen, wie hauptsächlich die Ladenausstattung, wird Kapital benötigt; dieses wurde von freiwillig teilhabenden Bürgern bereitgestellt. Im Gegenzug für die Kapitalbereitstellung werden die Bürger Eigentümer des Unternehmens Dorfladen Linsburg bzw. Mitglieder des Vereins Dorfladen Linsburg mit entsprechendem Stimmrecht und damit der Einflußmöglichkeit auf die weitere Entwicklung des Dorfladens. Dieser Verein ist ein "w.V.", also ein wirtschaftlicher Verein. Diese Rechtsform erschien unter den Umständen die am besten erfolgversprechende Rechtsform.

Warum soll ich mich beteiligen?

Eine Hauptbedingung, dass der Dorfladen in Linsburg überhaupt entstehen konnte, war, dass das benötigte Anfangskapital von Bürgern, die dafür Anteile erhalten, bereitgestellt wird. Das ganze Projekt steht und fällt also damit, ob es gelingen konnte, genügend Bürger/innen unseres Ortes für dieses zukunftsträchtige Projekt zu gewinnen. Die dazu erforderlichen Geschäftsanteile konnten erfolgreich eingeworben werden.

Welche Verpflichtungen/Risiken gehe ich mit einer Beteiligung ein?

Es muß der Korrektheit wegen deutlich darauf hingewiesen werden, daß Ihre Investition in Form des Kaufes von Anteilen grundsätzlich keine Rendite abwirft und im Falle einer Insolvenz des Ladens nicht zurückgezahlt werden kann. Eine Nachschusspflicht oder Haftung für entstehende Verbindlichkeiten ist aber ausgeschlossen. D. h., dass niemand zusätzlich mit seinem Privatvermögen haftet.
Sollten Sie während des erfolgreich laufenden Betriebes des Dorfladens Ihre/n Anteil/e zurückgeben wollen, erhalten Sie den Kaufpreis zurück und scheiden aus der Dorfladen-Gemeinschaft aus. Selbstverständlich können Sie anschließend weiterhin dort einkaufen, Sie sind stets willkommen, auch ohne Mitgliedschaft.
Das eingezahlte Geld kann bei einer Insolvenz zum Teil oder ganz verloren gehen.

Kann ich wieder austreten aus dem Unternehmen/Verein?

Ja, ein Austritt ist generell nicht ausgeschlossen. Genauere Regelungen werden in der Satzung ausführlich formuliert.

Welche Chancen bestehen?

Sollte das Unternehmen/der Verein Gewinne erzielen, können diese Gewinne, sofern die finanzielle Situation in Ordnung ist und die General-/ Jahreshauptversammlung dies beschließt, ganz oder teilweise an die Anteilseigner ausgezahlt werden.

Welche Rechte erhalte ich durch eine finanzielle Beteiligung?

Jeder Inhaber eines Anteils ist bei der jährlichen Generalversammlung/Jahreshauptversammlung voll stimmberechtigt und kann so bei wichtigen Entscheidungen mitwirken.

Ich möchte einen oder mehrere Geschäftsanteile verschenken. Wie gehe ich vor?

Eine gute Idee! Gehen Sie wie folgt vor:

  • Laden Sie sich im Downloadbereich im Abschnitt "Vereinsdokumente" das Formular "Mitglieds- und Zeichnungsantrag/Geschenkfassung" herunter.
  • Füllen Sie die Seite "Zeichnungsantrag und Einzugsermächtigung" aus.
  • Verschenken Sie dann den Antrag.
  • Fordern Sie nach der Übergabe als Geschenk den/die Beschenkte/n dazu auf, die Seite "Aufnahmeantrag/Beitrittserklärung" zu befüllen und den Antrag beim Vorstand abzugeben.

Wozu braucht Linsburg ein Dorfgemeinschaftshaus? (DGH)

Nach der Schließung auch des letzten noch innerörtlich gelegenen Dorfgasthauses, benötigten die Linsburger alsbald einen neu zu schaffenden Raum mit ausreichend Platz, in dem folgendes stattfinden kann: Öffentliche Ratssitzungen, Wahlen, Versammlungen, Feiern, Feste, Jubiläen, Vorführungen, Kultur, Jugendtreff, Seniorenkreis und ähnliche Dinge. Damit soll das Gemeinwohl verbessert und gefördert sowie Vereins- und Gruppenstrukturen gebildet und erhalten werden. Dieses DGH gibt es nunmehr in Form des "Linsburger Lindenhof"es.

Was ist ein DGH?

Mit einem DGH wird der Bevölkerung die Möglichkeit gegeben, auf nicht kommerzieller Basis weiterhin private Feste, Jubiläen, Versammlungen etc. sowie öffentliche Veranstaltungen wie Sitzungen und Wahlen im eigenen Ort durchführen zu können.

Wie sollte Linsburgs geplantes DGH aussehen?

Benötigt wurde ein Raum/Saal für ca. 120 Personen mit Tischen und Stühlen, Theke, Nebenräumen, Küche, Tanzfläche, Toiletten ggf. kleine Bühne für Musiker bzw. Aufführungen oder Podium, Außenbereich, so wie man es aus anderen Orten auch kennt, gebaut und ausgestattet von der Gemeinde, aber in Trägerschaft des Vereines Dorfladen w.V. und nutzbar gegen eine Gebühr.
Weitere Details zur Ausgestaltung des DGH hatte die Arbeitsgruppe 5 des Vereins in einem Zwischenbericht vom April 2016 veröffentlicht. Zwischenbericht vom 26.04.2016 lesen und/oder downloaden

Wo ist das Dorfgemeinschaftshaus (DGH) entstanden?

Das DGH ist in den Räumlichkeiten der ehem. Gaststätte der Familie Oehlschläger "Lindenhof" in Verbindung mit dem Dorfladen entstanden.

Wer baut / verwaltet das DGH?

Als Bauherr des DGH trat die Gemeinde Linsburg auf, die - wie beim Dofladen (DLL)- das Bauprojekt schlüsselfertig errichtet, im Gegensatz zum DLL aber auch bedarfsgerecht ausstattet und es so an den Verein "Dorfladen Linsburg w.V." vermietet hat. Die Nutzung ist mittels eines Mietvertrages geregelt. Darin werden die unterschiedlichen Nutzungszeiten, ~zwecke und das ~entgelt festgelegt.

Müssen sich beim DGH auch die Bürger finanziell beteiligen?

Eine finanzielle Beteiligung der Bürger durch den Erwerb von Anteilsscheine wie beim Dorfladen ist nicht vorgesehen. Lediglich die spätere Nutzung durch Vereine, Gruppen oder Private ist kostenpflichtig und wird durch einen Mietvertrag geregelt. Siehe dazu auch den nachfolgenden Abschnitt.

Warum muß ich für die Nutzung des DGH bezahlen?

In dem Fall, daß wir von Ihnen ein Nutzungsentgelt verlangen (die Einzelheiten regelt der Mietvertrag), lautet die Begründung wie folgt: das DGH trägt sich nicht von allein. Der Verein muß die Kosten, die durch den Betrieb (Personal, Unterhalt, Energieverbrauch, Bereitstellung von Ressourcen, Abgaben und Steuern etc.) entstehen, erwirtschaften. Daher kann es nicht kostenlos sein. Die Preise wurden in einem längeren Annäherungs- und Erfahrungsprozess ermittelt und festgelegt. Wir meinen, daß sich diese Preise in einem moderaten Bereich bewegen. Kalkulieren Sie die Kosten für Ihre Feier/Veranstaltung und Sie werden diese Aussage bestätigt finden.

Fragen & Antworten Vorstand Satzung Mitgliedschaft Download Chronik Fotos Termindetails Links
Immobilie Der Laden Das DGH Kontakt Rechtliches Datenschutz Informationen Aus-/Umbaudoku Aus-/Umbaupläne
Menu
Nach oben rollen